Fastenzeit

Wie schwer ist es doch immer wieder, alte gewohnte Pfade zu verlassen? Zu verzichten, wenn auch nur für eine ausgewählte Zeit...

In meinen Beiträgen auf INSTAGRAM kannst du dir Inspirationen für deine eigene Fastenzeit holen, ich berichte von meinem Vorhaben und den damit verbundenen Höhen und Tiefen, gebe Tipps und Anregungen für deine Zeit zwischen Krapfen und Osterschinken.

UDANA VAYU


ist einer der 5 Energieströme (Prana, Apana, Samana, Vyana) im energetischen Körper des Menschen. 
Er ist für jeglichen Ausdruck verantwortlich in Wort und Sprache, schriftlich und künstlerisch wie auch im Körper. Zugeordnet sind ihm die Arme und Beine und der Kopf. 

Udana Vayu ist mit dem Austatem verbunden, sein Weg ist nach oben gerichtet. Sanft streckt sich die Wirbelsäule in innerlicher Stärke Richtung Himmel. Damit können wir unsere Stimme erheben, sei es zum Sprechen oder zum Singen, damit gehören MANTREN zu udana vayu.

Kannst du anderen Menschen verständlich machen, was dir wichtig ist und was dich bewegt, Begeisterung auslösen und mitreissen?
Hat Art und Inhalt deiner Aussagen Gewicht, ohne laut zu werden? 

Übung 1: sitzend
Fühle, wie dich der Ausatem sanft Richtung Krone des Kopfes aufrichtet.

Übung 2: Achte in den Yogaübungen auf deine Hände und deine Füße: spiegeln sie ebenfalls, was in deinem Inneren stattfindet?

Übung 3: MANTRA: OM NAMAH SHIVAYA


Satya- Commitment to the truth oder Wahrheit ist (meist) unbequem

Ehrlichkeit: 
Ich bin oft nicht ehrlich. Nicht, dass ich absichtlich lüge. Aber ich sage oft "ja" wenn ich eigentlich "nein" meine, ich spreche oft nicht aus, was ich wirklich denke. Oft aus Rücksicht jemanden vor den Kopf zu stoßen, oder auch mich erklären zu müssen oder blöd dazustehen in den Augen der anderen. Ich willige ein, weil ich nicht diskutieren will und lieber meine Ruhe habe. Ich verleuge mich selbst, meine Wünsche und meine Ansichten, ich bin nicht ehrlich zu mir selbst und auch nicht zu meinem Gegenüber.

Wie wichtig bin ich mir selbst und wie ehrlich kann ich vor anderen für mich einstehen?
Es geht bei Ehrlichkeit auch um die Aufgabe, klar zur inneren Bestimmung und zu den tiefsten Wünschen des eigenen Herzens Stellung zu beziehen. Wahrheit ist unbequem und trennt- oder verbindet mit dem Richtigen. Vielleicht mit dem Gefühl am Ende des Tage, mit sich selber in Frieden zu sein.

ÜBUNG: Beobachte deinen Atem aufmerksam, wenn du dir diese Frage stellst!
ASANA: Paschimottanasana- die sitzende Vorwärtsbeuge

Satya- Yama Nr 2 nach Patanjali

Raum / Space

Meditation:
Konzentriere dich auf den Raum zwischen deinen Augen, in deiner Nase, zwischen deinen Ohren, zwischen den Schultern...auf den Raum der sich über deinem Kopf öffnet,
Auf einmal wirst du ganz groß sein, weit im Herzen, in den Gelenken, open minded...

Asana: atme Raum in eine Position, die dich fordert und einschränkt:
parivritta trikonasana 

Außen und innen

Die äußere Form und die innere Stütze.


Der Form, die wir sehen können, wird sehr viel Bedeutung zugesprochen: eine Pose, ein Körper, das Erscheinungsbild. Manchmal vergessen wir dabei, dass diese Form von inneren Kräften gebaut und gehalten wird. Im Körper ist das unser Organ- Körper, das System unseres Innenlebens. Wir können die meisten Organe nicht spüren und auch nicht beeinflussen. Wenn wir es jedoch versuchen, sie in die Praxis bewusst einzubauen und uns mit ihnen zu verbinden, werden wir sie als wertvolle Unterstützung erleben und einen Unterschied in verschiedenen Positionen/Asanas entdecken.

Ü1: atmen mit dem ganzen Körper:
wo beginnt der Atem, wo ist sein Ausgangspunkt- abseits von Lunge und Zwerchfell, durch den Organ- Body atmen

Ü2: sitzende Drehung: 
Lasse deinen weichen Bauch nach vorne zur Mitte schauen oder dreh ihn sogar ein kleines Stück in die Gegenrichtung: wie empfindest du deinen Twist jetzt?